Phrenologie

 

 

„In jedem menschlichem Gehirne gibt es Dreiunddreißig Organe und Eigenschaften, Ausgeprägt in ihrer Art, verschieden in der Größe, aber natürlich, gleichmäßig, gekennzeichnet und gleichbleibend. In manchen Köpfen sind sie groß, in anderen klein, aber alle haben sie und haben sie alle. Sie wirken verschieden, einzeln und gemeinsam. Und daher gibt es verschiedene Charaktere.“ (Josef Gall, 1758-1828)

 

 

 


Das Ringen der Menschen um Wissen und Erkenntnis hat zum Teil seltsame Blüten hervorgebracht, die man sich in einer Zeit fast uneingeschränkter Wissenschaftsgläubigkeit ganz besonders vor Augen führen sollte.

Das oben kurz zitierte Zeugnis aus der "Phrenologie", einem heute als Pseudowissenschaft bezeichneten Versuch, Charaktereigenschaften an festen Gehirnstrukturen fest zu machen, ist da nur eines von vielen.

Im Laufe der Zeit sollen in diesem Sinne Beispiele für zeitgenössische Ansichten, sowie wissenschaftliche Darstellungen und Theorien gesammelt werden, Kuriositäten, die dem interessierten Betrachter die Vergänglichkeit des als objektiv Verstandenen aufzeigen und zur Hinterfragung aktueller Trends animieren können.