Der Traum des Gerontius PDF Drucken E-Mail
John Henry Newman

The Dream of Gerontius

I. Gerontius

Gerontius

JESU, MARIA—I am near to death,
And Thou art calling me; I know it now.
Not by the token of this faltering breath,
This chill at heart, this dampness on my brow,—
(Jesu, have mercy! Mary, pray for me!)
'Tis this new feeling, never felt before,
(Be with me, Lord, in my extremity!)
That I am going, that I am no more.
'Tis this strange innermost abandonment,
(Lover of souls! great God! I look to Thee,)
This emptying out of each constituent
And natural force, by which I come to be.
Pray for me, O my friends; a visitant
Is knocking his dire summons at my door,
The like of whom, to scare me and to daunt,
Has never, never come to me before;
'Tis death,—O loving friends, your prayers!-'tis he! …
As though my very being had given way,
As though I was no more a substance now,
And could fall back on nought to be my stay,
(Help, loving Lord! Thou my sole Refuge, Thou,)
And turn no whither, but must needs decay
And drop from out the universal frame
Into that shapeless, scopeless, blank abyss,
That utter nothingness, of which I came:
This is it that has come to pass in me;
Oh, horror! this it is, my dearest, this;
So pray for me, my friends, who have not strengthto pray.

Assistants
Kyrie eleïson, Christe eleïson, Kyrie eleïson.
Holy Mary, pray for him.
All holy Angels, pray for him.
Choirs of the righteous, pray for him.
Holy Abraham, pray for him.
St. John Baptist, St. Joseph, pray for him.
St. Peter, St. Paul, St Andrew, St. John,
All Apostles, all Evangelists, pray for him.
All holy Disciples of the Lord, pray for him.
All holy Innocents, pray for him.
All holy Martyrs, all holy Confessors,
All holy Hermits, all holy Virgins,
All ye Saints of God, pray for him.

Gerontius
Rouse thee, my fainting soul, and play the man;
And through such waning span
Of life and thought as still has to be trod,
Prepare to meet thy God.
And while the storm of that bewilderment
Is for a season spent,
And, ere afresh the ruin on me fall,
Use well the interval.

Assistants
Be merciful, be gracious; spare him, Lord.
Be merciful, be gracious; Lord, deliver him.
From the sins that are past;
From Thy frown and Thine ire;
From the perils of dying;
From any complying
With sin, or denying
His God, or relying
On self, at the last;
From the nethermost fire;
From all that is evil;
From power of the devil;
Thy servant deliver,
For once and for ever.

By Thy birth, and by Thy Cross,
Rescue him from endless loss;
By Thy death and burial,
Save him from a final fall;
By Thy rising from the tomb,
By Thy mounting up above,
By the Spirit's gracious love,
Save him in the day of doom.

Gerontius
Sanctus fortis, Sanctus Deus,
De profundis oro te,
Miserere, Judex meus,
Parce mihi, Domine.
Firmly I believe and truly
God is three, and God is One;
And I next acknowledge duly
Manhood taken by the Son.
And I trust and hope most fully
In that Manhood crucified;
And each thought and deed unruly
Do to death, as He has died.
Simply to His grace and wholly
Light and life and strength belong,
And I love, supremely, solely,
Him the holy, Him the strong.
Sanctus fortis, Sanctus Deus,
De profundis oro te,
Miserere, Judex meus,
Parce mihi, Domine.
And I hold in veneration,
For the love of Him alone,
Holy Church, as His creation,
And her teachings, as His own.
And I take with joy whatever
Now besets me, pain or fear,
And with a strong will I sever
All the ties which bind me here.
Adoration aye be given,
With and through the angelic host,
To the God of earth and heaven,
Father, Son, and Holy Ghost.
Sanctus fortis, Sanctus Deus,
De profundis oro te,
Miserere, Judex meus,
Mortis in discrimine.
I can no more; for now it comes again,
That sense of ruin, which is worse than pain,
That masterful negation and collapse
Of all that makes me man; as though I bent
Over the dizzy brink
Of some sheer infinite descent;
Or worse, as though
Down, down for ever I was falling through
The solid framework of created things,
And needs must sink and sink
Into the vast abyss. And, crueller still,
A fierce and restless fright begins to fill
The mansion of my soul. And, worse and worse,
Some bodily form of ill
Floats on the wind, with many a loathsome curse
Tainting the hallow'd air, and laughs, and flaps
Its hideous wings,
And makes me wild with horror and dismay.
O Jesu, help! pray for me, Mary, pray!
Some Angel, Jesu! such as came to Thee
In Thine own agony …
Mary, pray for me. Joseph, pray for me. Mary,
pray for me.

Assistants
Rescue him, O Lord, in this his evil hour,
As of old so many by Thy gracious power:— (Amen.)
Enoch and Elias from the common doom; (Amen.)
Noe from the waters in a saving home; (Amen.)
Abraham from th' abounding guilt of Heathenesse; (Amen.)
Job from all his multiform and fell distress; (Amen.)
Isaac, when his father's knife was raised to slay; (Amen.)
Lot from burning Sodom on its judgment-day; (Amen.)
Moses from the land of bondage and despair; (Amen.)
Daniel from the hungry lions in their lair; (Amen.)
And the Children Three amid the furnace-flame; (Amen.)
Chaste Susanna from the slander and the shame; (Amen.)
David from Golia and the wrath of Saul; (Amen.)
And the two Apostles from their prison-thrall; (Amen.)
Thecla from her torments; (Amen.)
—so to show Thy power,
Rescue this Thy servant in his evil hour.

Gerontius
Novissima hora est; and I fain would sleep.
The pain has weaned me ... Into Thy hands,
O Lord, into Thy hands ...

The Priest
Proficiscere, anima Christiana, de hoc mundo!
Go forth upon thy journey, Christian soul!
Go from this world! Go, in the Name of God
The Omnipotent Father, who created thee!
Go, in the Name of Jesus Christ, our Lord,
Son of the living God, who bled for thee!
Go, in the Name of the Holy Spirit, who
Hath been pour'd out on thee! Go, in the name
Of Angels and Archangels; in the name
Of Thrones and Dominations; in the name
Of Princedoms and of Powers; and in the name
Of Cherubim and Seraphim, go forth!
Go, in the name of Patriarchs and Prophets;
And of Apostles and Evangelists,
Of Martyrs and Confessors; in the name
Of holy Monks and Hermits; in the name
Of Holy Virgins; and all Saints of God,
Both men and women, go! Go on thy course;
And may thy place today be found in peace,
And may thy dwelling be the Holy Mount
Of Sion:—through the Same, through Christ, our Lord.

Der Traum des Gerontius

I. Gerontius

Gerontius

Jesus, Maria! Ich bin nah dem Tod,
Und Du bist's der mich ruft; ich weiß es jetzt.
Nicht weil mich friert, nicht weil die Brust in Not,
Nicht weil der kalte Schweiß die Stirne netzt,
(Erbarmen, Jesus! Maria, bitt für mich!) -
Ein neues Fühlen, nie zuvor gefühlt,
(Bleib bei mir, Herr, o laß mich nicht im Stich!)
Daß fort ich muß und daß ich ausgespielt.
Dies seltsam innerste Verlassensein,
(Auf Dich o Gott, den Liebenden blick' ich)
Daß nun so ganz entflieht, was sonst doch mein,
Kraft aus Natur, die einst gehalten mich.
Betet für mich, o Freunde, denn ein Gast,
Furchtbar, heischt Eingang, klopft an meine Tür,
Desgleichen du noch nie gesehen hast,
Daß er entsetze mich und Angst ich spür':
Der Tod - o Freunde betet! - er ist er!
Als ob versinken wollt' mein eigen Ich,
Als ob Substanz ich keine mehr jetzt wär,
Als könnt' auf nichts ich fallen, zu stützen mich,
(Hilf, lieber Gott, du einz'ge Zuflucht, Du!)
Und kehren nirgendhin und müßt' vergehn
Und stürzen aus des Universums Ruh
In blanken Abgrund, ziellos, ohn' Verstehn,
In jenes schiere Nichts, aus dem ich kam:
Das ist's ihr Freunde, was mit mir geschah,
Betet für mich! O Graun: der Tod ist nah,
Der mir die kraft, selber zu beten, nahm

Umstehende
Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison.
Heilige Maria, bitte für ihn.
Alle heiligen Engel, bittet für ihn.
Chöre der Gerechten, bittet für ihn.
Heiliger Abraham, bitt für ihn.
Heiliger Johannes der Täufer, Heiliger Joseph, bittet für ihn.
Heiliger Petrus, Heiliger Paulus, Heiliger Andreas, Heiliger Johannes,
Alle Apostel, alle Evangelisten, bittet für ihn.
Alle heiligen Jünger des Herrn, bittet für ihn.
Alle heiligen Unschuldigen, bittet für ihn.
Alle heiligen Märtyrer, alle heiligen Bekenner,
Alle heiligen Einsiedler, alle heiligen Jungfrauen,
All ihr Heiligen Gottes, bittet für ihn.

Gerontius
Steh auf, zagende Seele, und sei ein Mann!
Zum Leben und zum Denken von nun an kann
Dir wenig bleiben; nütz die karge Zeit!
Vor deinen Gott zu treten, sei bereit!
Während deiner Verwirrung stürmische Flut
Für eine Weile ruht,
Und ehe neue Nichtung dich befällt,
Gebrauch noch einmal diese Welt!

Umstehende
Sei barmherzig, sei gnädig; verschone ihn, o Herr.
Sei barmherzig, sei gnädig; Herr befreie ihn
Von vergangener Sünde und Schuld;
Bewahr ihn vor Deinem drohenden Groll;
Und vor des Todes Gefahren,
Und vor dem willfahren
Der Sünde und falschem Vertrauen
Auf sich, ohne zu bauen
Auf Dich und Deine Huld.
Daß von der Hölle er frei sein soll,
Von allem, was böse,
Von Teufels Macht ihn löse;
Laß, o Herr ihn frei,
Steh immer und ewig ihm bei!

Bei Deiner Geburt und Deines Kreuzes Pein,
O laß nicht ewig ihn verloren sein;
Bei Deinem Tod, bei Deinem Grab
Laß nicht für ewig ihn stürzen hinab;
Und weil Du auferstanden bist,
Weil Du zum Himmel aufgefahren bist,
Und bei des Heil'gen Geistes Liebeslicht
Errette ihn im Jüngsten Gericht.

Gerontius
Sanctus fortis, Sanctus Deus,
De profundis oro te,
Miserere, Iudex meus,
Parce mihi, Domine.
Fest glaub' ich und treu:
Gott ist Einer, Gott ist Drei.
Und ich erkenn' es füglich an:
Der Sohn nahm unsre Menschheit an.
Und all mein Hoffen und Vertraun
Auf den Gekreuzigten sich baun.
Und was ich fälschlich denk' und tu,
Mach' ich durch Seinen Tod zu Nichts.
Seiner Gnade kommt alles Leben zu
Und alle Siegeskraft des Lichtes.
Und Ihm, der heilig ist allen
Und stark, gehört mein ganzes Sein.
Sanctus fortis, Sanctus Deus,
De profundis oro te,
Miserere, Iudex meus,
Parce mihi, Domine.
Ich halt' aus Lieb' zu Ihm in Ehren
Die Heil'ge Kirche, die Er schuf,
Als Seine eignen ihre Lehren,
In ihr gehorchend seinem Ruf.
Pein oder Angst, die mich bedrängt,
Trag freudig ich, wenn noch so schwer.
Mein starker Wille jetzt zerreißt
Jed' Band, das hier mich noch beengt.
Anbetung soll Ihm immer werden,
Ja! Mit und durch der Engel Heer,
Dem Gott des Himmels und der Erden,
Dem Vater, Sohn und Heil'gen Geist.
Sanctus fortis, Sanctus Deus,
De profundis oro te,
Miserere, Iudex meus,
Mortis in discrimine.
Ich kann nicht länger mehr, es kommt schon wieder
Schlimmer als jeder Schmerz, Gefühl des Sturzes,
Unwiderstehlicher Vernichtung, des Verfalls
All das, was mich zum Menschen macht, als ständ' ich
Am schwindelerregenden Rande
Blanken Abgrunds unendlicher Tiefe.
Ja schlimmer, als fiel' ich
Hinab, hinab für immer, hindurch
Durch festes Fachwerk der erschaff'nen Dinge,
Und müßte schlechterdings versinken, sinken
In ungeheuren Schlund. Grausamer noch,
Rastlose wilde Angst erfüllt
Die Seele mein. Und schlimmer, schlimmer noch,
Ein Böses jetzt in lieblicher Gestalt
Schwebt auf dem Wind, befleckt geweihte Luft
Mit häßlich wilden Flüchen, lacht und klatscht
Mit wüsten Schwingen
und macht mich wild vor Furcht und Schaudern.
O Jesus, hilf bitt für mich, Maria, bitt!
Einen Engel, Jesus! Wie er kam zu Dir
In Deiner eig'nen Agonie ...
Maria, bitt für mich. Joseph, bitt für mich,
Maria, bitt für mich.

Umstehende
Errett ihn, o Herr, in dieser seiner schweren Stunde,
Wie so manchen alten Tagen, durch deine gnäd'ge Macht; (Amen)
Enoch und Elias vom gemeinsamen Gericht, (Amen)
Noah von den großen Wassern in ein bergend Heim; (Amen)
Abraham, als überfloß die Schuld der Heiden; (Amen)
Hiob von all seinem vielgestaltig zehrenden Elend (Amen)
Isaak, als seines Vaters Messer über ihm war; (Amen)
Lot aus dem brennenden Sodom, als es gerichtet ward; (Amen)
Moses aus dem Lande der Knechtschaft und Verzweiflung; (Amen)
Daniel aus den Fängen der hungrigen Löwen in der Grube; (Amen)
Und die drei Kinder inmitten des Feuerofens; (Amen)
Die keusche Susanna aus Verleumdung und Schmach (Amen)
David von Goliath aus dem Grolle des Saul; (Amen)
Die beiden Apostel aus Gefängnis und Haft; (Amen)
Thekla aus ihren Martern; (Amen)
- Also, auf daß Deine Macht sich erweise,
Errette diesen deinen Knecht in seiner schlimmen Stunde.

Gerontius
Novissima hora est; ich möcht' so gerne schlafen
Das Leiden hat mich müd gemacht .... In Deine Hände,
Oh Herr, in Deine Hände

Der Priester
Proficiscere, anima christiana, de hoc mundo!
Brich auf, tritt an die Reise, christliche Seele!
Verlaß diese Welt! Geh im Namen Gottes,
Des Allmächtigen Vaters, der dich erschaffen!
Geh im Namen Jesu Christi, unseres Herrn,
Des Sohnes des lebendigen Gottes, der Sein Blut für dich gab!
Geh im Namen des Heiligen Geistes, der
Ausgegossen worden ist über dich! Geh im Namen
Der Engel und Erzengel; im Namen
Der Throne und Herrschaften, im Namen
Der Fürstentümer und Mächte; und im Namen
Der Cherubim und Seraphim, geh jetzt!
Geh im Namen der Patriarchen und Propheten;
Und der Apostel und Evangelisten,
Der Märtyrer und Bekenner; im Namen
Der heiligen Mönche und Einsiedler, im Namen
Der heiligen Jungfrauen; und aller Heiligen Gottes,
Männer und Frauen, geh! Geh deinen Weg;
Und möge heute der Friede dein Platz sein
Und deine Wohnung der heilige Berg
Von Sion: - im Namen Christi, unseres Herrn!

 

 

 

II. Soul of Gerontius

Soul of Gerontius
I went to sleep; and now I am refresh'd,
A strange refreshment: for I feel in me
An inexpressive lightness, and a sense
Of freedom, as I were at length myself,
And ne'er had been before. How still it is!
I hear no more the busy beat of time,
No, nor my fluttering breath, nor struggling pulse;
Nor does one moment differ from the next.
I had a dream; yes:—some one softly said
"He's gone;" and then a sigh went round the room.
And then I surely heard a priestly voice
Cry "Subvenite;" and they knelt in prayer.
I seem to hear him still; but thin and low,
And fainter and more faint the accents come,
As at an ever-widening interval.
Ah ! whence is this? What is this severance?
This silence pours a solitariness
Into the very essence of my soul;
And the deep rest, so soothing and so sweet,
Hath something too of sternness and of pain.
For it drives back my thoughts upon their spring
By a strange introversion, and perforce
I now begin to feed upon myself,
Because I have nought else to feed upon.—
Am I alive or dead? I am not dead,
But in the body still; for I possess
A sort of confidence which clings to me,
That each particular organ holds its place
As heretofore, combining with the rest
Into one symmetry, that wraps me round,
And makes me man; and surely I could move,
Did I but will it, every part of me.
And yet I cannot to my sense bring home
By very trial, that I have the power.
'Tis strange; I cannot stir a hand or foot,
I cannot make my fingers or my lips
By mutual pressure witness each to each,
Nor by the eyelid's instantaneous stroke
Assure myself I have a body still.
Nor do I know my very attitude,
Nor if I stand, or lie, or sit, or kneel.

So much I know, not knowing how I know,
That the vast universe, where I have dwelt,
Is quitting me, or I am quitting it.
Or I or it is rushing on the wings
Of light or lightning on an onward course,
And we e'en now are million miles apart.
Yet ... is this peremptory severance
Wrought out in lengthening measurements of space
Which grow and multiply by speed and time?
Or am I traversing infinity
By endless subdivision, hurrying back
From finite towards infinitesimal,
Thus dying out of the expansive world?
Another marvel: some one has me fast
Within his ample palm; 'tis not a grasp
Such as they use on earth, but all around
Over the surface of my subtle being,
As though I were a sphere, and capable
To be accosted thus, a uniform
And gentle pressure tells me I am not
Self-moving, but borne forward on my way.
And hark! I hear a singing; yet in sooth
I cannot of that music rightly say
Whether I hear, or touch, or taste the tones.
Oh, what a heart-subduing melody!

Angel
My work is done,
My task is o'er,
And so I come,
Taking it home,
For the crown is won,
Alleluia,
For evermore.

My Father gave
In charge to me
This child of earth
E'en from its birth,
To serve and save,
Alleluia,
And saved is he.

This child of clay
To me was given,
To rear and train
By sorrow and pain
In the narrow way,
Alleluia,
From earth to heaven.

Soul
It is a member of that family
Of wondrous beings, who, ere the worlds were made,
Millions of ages back, have stood around
The throne of God:—he never has known sin
But through those cycles all but infinite,
Has had a strong and pure celestial life,
And bore to gaze on the unveil'd face of God,
And drank from the everlasting Fount of truth,
And served Him with a keen ecstatic love.
Hark! he begins again.

Angel
O Lord, how wonderful in depth and height,
But most in man, how wonderful Thou art!
With what a love, what soft persuasive might
Victorious o'er the stubborn fleshly heart,
Thy tale complete of saints Thou dost provide
, To fill the thrones which angels lost through pride!

He lay a grovelling babe upon the ground,
Polluted in the blood of his first sire,
With his whole essence shatter'd and unsound,
And coil'd around his heart a demon dire,
Which was not of his nature, but had skill
To bind and form his op'ning mind to ill.

Then was I sent from heaven to set right
The balance in his soul of truth and sin,
And I have waged a long relentless fight,
Resolved that death-environ'd spirit to win,
Which from its fallen state, when all was lost,
Had been repurchased at so dread a cost.

Oh, what a shifting parti-colour'd scene
Of hope and fear, of triumph and dismay,
Of recklessness and penitence, has been
The history of that dreary, life-long fray!
And oh, the grace to nerve him and to lead,
How patient, prompt, and lavish at his need!

O man, strange composite of heaven and earth!
Majesty dwarf'd to baseness! fragrant flower
Running to poisonous seed! and seeming worth
Cloking corruption! weakness mastering power!
Who never art so near to crime and shame,
As when thou hast achieved some deed of name;—

How should ethereal natures comprehend
A thing made up of spirit and of clay,
Were we not task'd to nurse it and to tend,
Link'd one to one throughout its mortal day?
More than the Seraph in his height of place,
The Angel-guardian knows and loves the ransom'd race.

Soul
Now know I surely that I am at length
Out of the body; had I part with earth,
I never could have drunk those accents in,
And not have worshipp'd as a god the voice
That was so musical; but now I am
So whole of heart, so calm, so self-possess'd,
With such a full content, and with a sense
So apprehensive and discriminant,
As no temptation can intoxicate.
Nor have I even terror at the thought
That I am clasp'd by such a saintliness.

Angel
All praise to Him, at whose sublime decree
The last are first, the first become the last;
By whom the suppliant prisoner is set free,
By whom proud first-borns from their thrones are cast;
Who raises Mary to be Queen of heaven,
While Lucifer is left, condemn'd and unforgiven.

 

II. Die Seele des Gerontius

Die Seele des Gerontius
Ich fiel in Schlaf; und jetzt bin ich erfrischt.
Seltsam erfrischt: denn so unsagbar leicht
Komm' ich mir vor, ich habe ein Gefühl
Von Freiheit, als sei nun endlich ich ich selbst,
Sei nie zuvor gewesen. Wie still es ist!
Ich hör' nicht mehr den hast'gen Schlag der Uhr
Und meinen Atem kämpfen und flattern meinen Puls;
Kein Augenblick anders als der nächste.
Ich träumte, ja! - langsam sprach einer dann:
"Es ist aus"; und ein Seufzer füllte ganz den Raum.
Und dann, gewiß, hört' eine priesterliche Stimme
Ich rufen: "Subvenite"; und sie knieten im Gebet.
Mir dünkt, ich hör' ihn noch: doch dünn und fein
Und schwächer, immer schwächer nahn die Töne,
Und immer größer, größer wächst der Abstand.
Doch ach, von wo kommt dies? Und diese Trennung?
Wie strömt aus diesem Schweigen eine Einsamkeit
In meiner Seele eigentliches Sein!
Die tiefe Ruh', so sänftigend, so mild,
Hat auch etwas von Strenge und von Leid
, Sie drängt mein Denken ganz zurück zum Ursprung,
Durch seltsam Insichwenden und durch Zwang
Fang' ich mich von mir selbst zu nähren an -
Ich hab' sonst nichts, wovon ich 's könnte!
Leb' ich, bin tot ich? Nein, ich bin nicht tot.
Leibhaft bin ich; denn noch besitz' ich eine Art
Vertrauen in mir versenkt, daß jedes
Organ einzeln an seinem Platze sei,
Sich bindend mit den andern, wie zuvor
In Einheit, die zusammenhält und mich
Zum Menschen macht; ich könnte wohl bewegen
Wollt' ich es nur, jedweden Teil von mir.
Und doch kann ich mir selber nicht beweisen
Durch eine Probe, daß ich die Kraft noch habe.
Seltsam! Ich kann nicht rühren Hand noch Fuß,
Kann meine Finger nicht, nicht meine Lippen
Durch gegenseitigen Druck bezeugen lassen,
Kann nicht durch einen Schlag des Augenlids
Versichern mir, daß ich noch einen Leib hab'.
Ich kenn' sogar die Stellung meines Leibes nicht,
Ob ich jetzt stehe, liege, sitze, knie.

Das weiß ich, doch nicht weiß ich, wie ich's weiß:
Die weite Welt in der ich Wohnung hatte,
Läßt los mich; doch vielleicht ließ ich sie los.
Ich oder sie in gradem Laufe vorwärts
Rasen auf Lichtes oder Blitzes Schwingen,
Sind jetzt Millionen Meilen voneinander.
Indes ... wird diese letzte gült'ge Trennung
Erreicht durch sich verlängernd Maß des Raumes,
Das vielfach wächst durch Zeit und Schnelligkeit?
Oder durcheil' ich die Unendlichkeit
Durch Teilung ohne Ende, stürzend eilends
Aus Endlichem in das unendlich Kleine,
Hinschwindend aus der ausgedehnten Welt?
Ein andres Wunder: Einer hält mich fest
In breiter Hand; doch ist es nicht ein Griff
Wie sonst auf dieser Erde, sondern rings
Die Fläche meines ganzen Seins umfassend,
Als wär' ich eine Kugel und befähigt,
So angefaßt zu werden; ein gleichförm'ger
Und sachter Druck sagt mir, daß ich nicht selber
Mich fortbewege, daß ich getragen werde.
Und horch! Ich hör' Gesang, jedoch in Wahrheit,
Ich kann von der Musik nicht deutlich sagen,
Ob ich die Töne höre, fühle, schmecke. -
Wie herzergreifend ist die Melodie!

Engel
Mein Werk ist getan,
Mein Amt ist vorbei.
So komm' ich dann
Und bringe ihn heim,
Die Kron' er gewann,
Alleluja,
Für immer und ewig.

Mein Vater mir gab,
Daß ich ihn begleite,
Dies Kind der Erde
Seit seiner Geburt,
Daß ich ihn bewahre,
Alleluja,
Gerettet ist er.

Das Kind aus Lehm
Mir ward's gegeben,
Zu üben und führen
Durch Sorge und Pein
Auf schmalem Pfad,
Alleluja,
Zum Himmel empor.

Seele
Er ist ein Glied jener Familie,
die, wunderbar, noch eh' die Welt geschaffen,
Millionen Jahr zurück, rund um den Thron
Gottes gestanden: - Er hat die Sünde nie gekannt;
Durch all die Zyklen, fast unendlich, hat
Ein Leben rein und himmlisch er geführt,
Ertrug, das Antlitz Gottes unverhüllt
Zu schauen, trank aus ew'gem Quell der Wahrheit
Und diente Ihm in streng ekstat'scher Liebe.
Horch! Es beginnt von neuem.

Engel
O Herr, wie wunderbar in Tiefen und in Höhn,
Am meisten doch im Menschen, wie wunderbar bist Du!
Mit welcher Liebe, sanfter Überredung Macht,
Siegreich über das fleischlich eigensinnige Herz
Vollendest du der Heiligen vorgesehene Zahl,
Zu füllen das Reich, das Engel durch Hochmut verloren!

Er lag, ein kriechend Kindchen auf dem Bett,
Befleckt im Blute seines ersten Ahnherrn,
Gestört in seinem Wesen, ungesund,
Schrecklicher Dämon rund sich windend um sein Herz,
Nicht ihm verwandt, doch voller Kenntnis und Geschick,
Dämmernden Geist zu binden, Bosheit zu formen.

Dann ward vom Himmel ich gesandt, die Waage recht
In ihm zu stellen, was da Wahrheit sei oder Sünde.
Den langen unnachgieb'gen Kampf hab' ich gekämpft,
Um zu gewinnen diesen Geist, vom Tod umlagert.
Er ward, als alles schon verloren, aufgerichtet,
Zurückgekauft um unerforschlich hohen Preis.

Ach, und wie wechselten die schillernd bunten Szenen
Von Hoffnung bald und Furcht, Triumph und Niederlagen,
Sorglosigkeit und Buße: das war die Geschichte
Des quälenden Tumults - ein ganzes Leben lang!
Und ob die Gnade ihn zu stärken, ihn zu führen,
Welche Geduld, welche Verschwendung in der Not!

O Mensch, seltsam Gemisch aus Himmel und aus Erde!
Niedrig gemein und majestätisch! Duft'ge Blüte,
Im Samen giftig eiternd! In der Würde Mantel
Verhüllst du Fäulnis, Schwäche spiel den Herrn der Macht!
Nie bist du so der Schmach und dem Verbrechen nah,
Wie wenn du eine Tat des Ruhms vollbracht.

Wie sollten himmlisch reine Wesen wohl verstehen
Ein Ding, geschaffen aus Materie und Geist,
Wär' uns nicht hütend es zu führen anbefohlen,
Gekettet eng an es durch seine ird'schen Tage?
Mehr als der Seraph hoch auf seiner Höhe Gipfel,
Erlösten Menschen kennt der Engel, der ihn schützt.

Seele
Nun weiß ich es gewiß, ich hab' den Leib
Verlassen jetzt; hätt' ich am Ird'schen teil,
Nie hätt' ich diese Töne in mich trinken
Gekonnt, ohn' anzubeten ihre Stimme
Voller Musik; doch nun bin ich so eins
Im Herzen, ruhig, so selbstbesessen fest,
Mit solcher Fülle begabt, mit einem Sinn,
So rasch erfassend, fehllos unterscheidend,
Daß kein Versucher ihn vergiften kann.
Auch hab' ich keine Furcht bei dem Gedanken,
Daß ich von Heiligkeit umflossen bin.

Engel
Ihm sei der Preis, nach des erhabenem Dekret
Die Letzten Erste sind, die Ersten Letzte,
Durch den demüt'ge arme Seelen werden frei,
Die stolzen Erstgebornen sind vom Thron gestoßen,
Durch den zur Himmelskönigin erhöht Maria,
Durch den gerichtet ohn' Vergebung Luzifer.

 

 

 

III. Soul

Soul
I will address him. Mighty one, my Lord,
My Guardian Spirit, all hail!

Angel
All hail, my child!
My child and brother, hail! what wouldest thou?

Soul
I would have nothing but to speak with thee
For speaking's sake. I wish to hold with thee
Conscious communion; though I fain would know
A maze of things, were it but meet to ask,
And not a curiousness.

Angel
You cannot now
Cherish a wish which ought not to be wish'd.

Soul
Then I will speak. I ever had believed
That on the moment when the struggling soul
Quitted its mortal case, forthwith it fell
Under the awful Presence of its God,
There to be judged and sent to its own place.
What lets me now from going to my Lord?

Angel
Thou art not let; but with extremest speed
Art hurrying to the Just and Holy Judge:
For scarcely art thou disembodied yet.
Divide a moment, as men measure time,
Into its million-million-millionth part,
Yet even less than that the interval
Since thou didst leave the body; and the priest
Cried "Subvenite," and they fell to prayer;
Nay, scarcely yet have they begun to pray.
For spirits and men by different standards mete
The less and greater in the flow of time.
By sun and moon, primeval ordinances—
By stars which rise and set harmoniously—
By the recurring seasons, and the swing,
This way and that, of the suspended rod
Precise and punctual, men divide the hours,
Equal, continuous, for their common use.
Not so with us in the immaterial world;
But intervals in their succession
Are measured by the living thought alone,
And grow or wane with its intensity.
And time is not a common property;
But what is long is short, and swift is slow,
And near is distant, as received and grasp'd
By this mind and by that, and every one
Is standard of his own chronology.
And memory lacks its natural resting-points
Of years, and centuries, and periods.
It is thy very energy of thought
Which keeps thee from thy God.

Soul
Dear Angel, say,
Why have I now no fear at meeting Him?
Along my earthly life, the thought of death
And judgment was to me most terrible.
I had it aye before me, and I saw
The Judge severe e'en in the Crucifix.
Now that the hour is come, my fear is fled;
And at this balance of my destiny,
Now close upon me, I can forward look
With a serenest joy.

Angel
It is because
Then thou didst fear, that now thou dost not fear,
Thou hast forestall'd the agony, and so
For thee the bitterness of death is past.
Also, because already in thy soul
The judgment is begun. That day of doom,
One and the same for the collected world,—
That solemn consummation for all flesh,
Is, in the case of each, anticipate
Upon his death; and, as the last great day
In the particular judgment is rehearsed,
So now, too, ere thou comest to the Throne,
A presage falls upon thee, as a ray
Straight from the Judge, expressive of thy lot.
That calm and joy uprising in thy soul
Is first-fruit to thee of thy recompense,
And heaven begun.

III. Seele

Seele
Ich sprech' ihn an. gewalt'ger du, o Herr,
Mein Schutzgeist, sei gegrüßt!

Engel
Gegrüßt seist du, mein Kind!
Mein Kind! Mein Bruder! Sag, was ist dein Wunsch?

Seele
Nichts, nichts, als daß ich mit dir sprechen darf,
Nur um des Sprechens willen. Ich wünsch' mit dir
Bewußt Gemeinschaft, wiewohl ich gerne kännte
Verwirrend viele Dinge, wär's nur passend
Zu fragen, ach, und wär's nicht Neugier bloß.

Engel
Du kannst von nun an keinen Wunsch mehr wünschen,
Der nicht gewünscht zu werden würdig wär'.

Seele
Dann will ich sprechen. Sieh, ich hatt' geglaubt,
Daß augenblicklich, wenn die arme Seele
Ihr sterbliches Gehäus im Tod verlassen,
In Gottes fürchterliche Händ fall',
Gericht zu finden, wo sie hingehör'.
Was hindert mich, zum meinem Herrn zu gehen?

Engel
Nichts hindert dich; du eilst unsagbar schnell
Zu deinem heil'gen und gerechten Richter:
Denn kaum bist du bis nun entkörpert noch.
Teil' einen Augenblick, wie Menschen messen,
In seinen kleinsten, abermillionsten Teil -
Sogar geringer noch ist hier die Pause,
Seit deinen Leib zurück du ließ'st, der Priester
Sein Subvenite sprach, sie beteten -
Sie haben kaum begonnen, ja zu beten.
Denn Geist und Mensch verschiedenen Maßes messen
Das Mehr und Weniger im Fluß der Zeit.
Nach Sonn' und Mond, von Uranfang gesetzt,
Gestirns harmon'schem Auf- und Niedergang,
Nach Rhythmen wiederkehrend, Hin und Her
Des Perpendikels teilen sich die Menschen
Die Zeit exakt, ununterbrochen gleich.
Ihr Maß ist für gemeinsamen Gebrauch.
So ist es nicht in körperloser Welt;
Die Intervalle aufeinander folgend,
Sie messen am lebend'gen Denken sich
Allein und wachsen, schwinden durch die Kraft
Im Innern. Zeit ist kein gemeinsam Gut;
Denn lang ist kurz jeweils, und schnell ist langsam,
Und nah ist fern, wie es empfangen und ergriffen
Von d e m Geist und jenem, und ein jeder
Ist selber Maß seiner Chronologie.
Erinn'rung stützt sich nicht mehr von Natur
Auf Jahr, Jahrhunderte und Perioden;
Es ist die Energie des eignen Denkens,
Die fern dich hält von deinem Gott.

Seele
Sag mir, geliebter Engel:
Warum hab ich jetzt keine Furcht vor Ihm?
Mein Leben lang auf Erden war mir doch
Tod und Gericht der schrecklichste Gedanke.
Ich hatte sie fürwahr vor mir, ich sah
Den strengen Richter auch im Kruzifixus.
Nun da die Stunde kam: weg ist die Furcht,
Gewogen wird just mein Geschick, doch bald
Entscheidet sich's. Ich blicke vorwärts, aber
Mit einer Freude voll Gelassenheit.

Engel

Du hattest Furcht damals, nun hast du keine;
Du hattest vorgeschmeckt den Todeskampf,
Drum ist die Bitternis des Todes vorbei.
Auch hat in deiner Seele schon begonnen
Das Gericht. Der Tag des letzten Urteilsspruchs,
Ein und derselbe für die ganze Welt -
Die festliche Vollendung alles Fleisches
Wird für den Einzelnen nach seinem Tod
Vorweggenommen. Wie der jüngste Tag
Geprobt wird im besonderen Gericht,
So nun auch eh' zum Throne du gelangst,
Fällt eine Ahnung wie ein Strahl in dich
Von deinem Richter, Zeichen deines Loses;
Die stille Freude, deine Seele füllend,
Ist die erste Furcht des Lohnes, der dir ward,
Himmlischen Lebens Anfang.

 

 

 

IV. Soul

Soul
But hark! upon my sense
Comes a fierce hubbub, which would make me fear
Could I be frighted.

Angel
We are now arrived
Close on the judgment-court; that sullen howl
Is from the demons who assemble there.
It is the middle region, where of old
Satan appeared among the sons of God,
To cast his jibes and scoffs at holy Job.
So now his legions throng the vestibule,
Hungry and wild, to claim their property,
And gather souls for hell. Hist to their cry.

Soul
How sour and how uncouth a dissonance!

Demons
Low-born clods
Of brute earth
They aspire
To become gods,
By a new birth,
And an extra grace,
And a score of merits,
As if aught
Could stand in place
Of the high thought,
And the glance of fire
Of the great spirits,
The powers blest,
The lords by right,
The primal owners,
Of the proud dwelling
And realm of light,—
Dispossess'd,
Aside thrust,
Chuck'd down
By the sheer might
Of a despot's will,
Of a tyrant's frown,
Who after expelling
Their hosts, gave,
Triumphant still,
And still unjust,
Each forfeit crown
To psalm-droners,
And canting groaners,
To every slave,
And pious cheat,
And crawling knave,
Who lick'd the dust
Under his feet.

Angel
It is the restless panting of their being;
Like beasts of prey, who, caged within their bars,
In a deep hideous purring have their life,
And an incessant pacing to and fro.

Demons
The mind bold
And independent,
The purpose free,
So we are told,
Must not think
To have the ascendant
What's a saint?
One whose breath
Doth the air taint
Before his death;
A bundle of bones,
Which fools adore,
Ha! ha!
When life is o'er;
Which rattle and stink,
E'en in the flesh.
We cry his pardon!
No flesh hath he;
Ha! ha!
For it hath died,
'Tis crucified
Day by day,
Afresh, afresh,
Ha! ha!
That holy clay,
Ha! ha!
This gains guerdon,
So priestlings prate,
Ha! ha!
Before the Judge,
And pleads and atones
For spite and grudge,
And bigot mood,
And envy and hate,
And greed of blood.

Soul
How impotent they are! and yet on earth
They have repute for wondrous power and skill;
And books describe, how that the very face
Of the Evil One, if seen, would have a force
Even to freeze the blood, and choke the life
Of him who saw it.

Angel
In thy trial-state
Thou hadst a traitor nestling close at home,
Connatural, who with the powers of hell
Was leagued, and of thy senses kept the keys,
And to that deadliest foe unlock'd thy heart.
And therefore is it, in respect of man,
Those fallen ones show so majestical.
But, when some child of grace, Angel or Saint,
Pure and upright in his integrity
Of nature, meets the demons on their raid,
They scud away as cowards from the fight.
Nay, oft hath holy hermit in his cell,
Not yet disburden'd of mortality,
Mock'd at their threats and warlike overtures;
Or, dying, when they swarm'd, like flies, around,
Defied them, and departed to his Judge.

Demons
Virtue and vice,
A knave's pretence,
'Tis all the same;
Ha! ha!
Dread of hell-fire,
Of the venomous flame,
A coward's plea.
Give him his price,
Saint though he be,
Ha! ha!
From shrewd good sense
He'll slave for hire
Ha! ha!
And does but aspire
To the heaven above
With sordid aim,
And not from love.
Ha! ha!

Soul
I see not those false spirits; shall I see
My dearest Master, when I reach His Throne?
Or hear, at least, His awful judgment-word
With personal intonation, as I now
Hear thee, not see thee, Angel? Hitherto
All has been darkness since I left the earth;
Shall I remain thus sight-bereft all through
My penance-time? If so, how comes it then
That I have hearing still, and taste, and touch,
Yet not a glimmer of that princely sense
Which binds ideas in one, and makes them live?

Angel
Nor touch, nor taste, nor hearing hast thou now;
Thou livest in a world of signs and types,
The presentations of most holy truths,
Living and strong, which now encompass thee.
A disembodied soul, thou hast by right
No converse with aught else beside thyself;
But, lest so stern a solitude should load
And break thy being, in mercy are vouchsafed
Some lower measures of perception,
Which seem to thee, as though through channels brought,
Through ear, or nerves, or palate, which are gone.
And thou art wrapp'd and swathed around in dreams,
Dreams that are true, yet enigmatical;
For the belongings of thy present state,
Save through such symbols, come not home to thee.
And thus thou tell'st of space, and time, and size,
Of fragrant, solid, bitter, musical,
Of fire, and of refreshment after fire;
As (let me use similitude of earth,
To aid thee in the knowledge thou dost ask)—
As ice which blisters may be said to burn.
Nor hast thou now extension, with its parts
Correlative,—long habit cozens thee,—
Nor power to move thyself, nor limbs to move.
Hast thou not heard of those, who after loss
Of hand or foot, still cried that they had pains
In hand or foot, as though they had it still?
So is it now with thee, who hast not lost
Thy hand or foot, but all which made up man.
So will it be, until the joyous day
Of resurrection, when thou wilt regain
All thou hast lost, new-made and glorified.
How, even now, the consummated Saints
See God in heaven, I may not explicate;
Meanwhile, let it suffice thee to possess
Such means of converse as are granted thee,
Though, till that Beatific Vision, thou art blind;
For e'en thy purgatory, which comes like fire,
Is fire without its light.

Soul
His will be done!
I am not worthy e'er to see again
The face of day; far less His countenance,
Who is the very sun. Natheless in life,
When I looked forward to my purgatory,
It ever was my solace to believe,
That, ere I plunged amid the avenging flame,
I had one sight of Him to strengthen me.

Angel
Nor rash nor vain is that presentiment;
Yes,—for one moment thou shalt see thy Lord.
Thus will it be: what time thou art arraign'd
Before the dread tribunal, and thy lot
Is cast for ever, should it be to sit
On His right hand among His pure elect,
Then sight, or that which to the soul is sight,
As by a lightning-flash, will come to thee,
And thou shalt see, amid the dark profound,
Whom thy soul loveth, and would fain approach,—
One moment; but thou knowest not, my child,
What thou dost ask: that sight of the Most Fair
Will gladden thee, but it will pierce thee too.

Soul
Thou speakest darkly, Angel; and an awe
Falls on me, and a fear lest I be rash.

Angel
There was a mortal, who is now above
In the mid glory: he, when near to die,
Was given communion with the Crucified,—
Such, that the Master's very wounds were stamp'd
Upon his flesh; and, from the agony
Which thrill'd through body and soul in thatembrace,
Learn that the flame of the Everlasting Love
Doth burn ere it transform ...

IV. Seele

Seele
Doch horch, welch leidenschaftlicher Tumult
Möcht' ängstigen mich,
könnt' ich geängstigt werden?

Engel
Wir sind jetzt da, nah dem Gerichtshof.
Hier sammeln die Dämonen sich, und ihrer
Ist dieses widerwärtige Geheul.
Es ist die mittlere Region, wo schon
Von Alters Satan unter Söhnen Gottes
Erschien, dem heiligen Hiob Fratzen schnitt;
So drängen seine Scharen sich im Vorhof,
wie Wölfe hungrig, ihr Eigentum verlangend,
Und Seelen für die Hölle sammelnd - höre sie!

Seele
Wie schneidend und wie roh die Dissonanz!

Dämonen
Gemeine Klumpen
Aus rohem Lehm,
Emporkömmlinge,
Wollen Götter sein
Durch Wiedergeburt
Und Extragnade
Und einen Posten Verdienste.
Als ob was
Ersetzen könnt'
Das hohe Denken,
Den Feuerblick
Der großen Geister,
Beglückter Mächte,
Rechtmäß'ger Herren
Und erster Eigner
Der stolzen Wohnung,
Des Reiches des Lichts, -
Enteignet,
Beiseite geschoben,
Niedergeschmissen
Durch schiere Gewalt
Despotischen Willens,
Eines Tyrannen Laune;
Der ihre Scharen
Verjagte und,
Triumphierend immer
Und ungerecht immer,
Jede Krone
Psalmensummern gab,
Scheinheil'gen Plärrern,
Jedem Sklaven
Und frommen Schwindler
und kriechenden Knecht,
Der unter den Füßen
Den Staub leckt.

Engel
Ein ruheloses Schnappen ist ihr Wesen,
Raubkatzen gleich im Käfig hinterm Gitter
Mit eklem dumpfem Schnurren, ohne Rast.
Sie rennen unablässig auf und ab.

Dämonen
Der Geist, der kühn
Und unabhängig,
Dem alles frei,
Er darf nicht meinen,
So wird uns gesagt,
Den Sieg zu erlangen.
Was ist ein Heiliger?
Der, dessen Atem
Die Luft verpestet
Noch vor dem Tod,
Ein Bündel von Knochen,
Die Narren anbeten,
Wenn's Leben vorbei,
Die rasseln und stinken
Im Fleische noch.
Nicht doch, verzeiht!
Er hat ja kein Fleisch,
Er ist ihm abgestorben,
Es wird gekreuzigt
Tag für Tag
wieder und wieder,
Der heilige Lehm!
Dies erringt Lohn, -
So plärren die Pfaffen, -
Von seinem Richter,
Er büßt und versöhnt
Für Feindschaft und Groll,
Für Neid und Haß,
Für Blut und Mord.

Seele
Ohnmächtig sind sie! Doch auf Erden haben
Den Ruf sie wunderbar erfahrner Macht;
Bücher beschreiben, wie des Bösen Antlitz
Dem, der es sieht, das Blut gerinnen macht,
Des Lebens Atem auspreßt.

Engel
In deiner Prüfungszeit war ein Verräter
in deinem eigen Haus tief eingenistet
Und angeboren. Mit der Hölle Macht
Im Bund, hatt' er die Schlüssel deiner Sinne,
Entriegelte dem Todfeind auch dein Herz.
Und darum zeigen für den Menschen sich
Jene Gefallnen voller Majestät.
Doch wenn ein Engel oder Heiliger, Kind
Der Gnade, rein und aufrecht, unversehrt,
Dämonen trifft auf ihrem Beutezug -
Dann laufen sie davon wie Feiglinge!
Manch heil'ger Eremit in seiner Zelle,
Noch nicht entlastet seiner Sterblichkeit,
Hat ihrer Drohungen so oft gespottet,
Sterbend, wenn sie wie Fliegen um ihn schwärmten,
Getrotzt und fuhr zu seinem Richter ab.

Dämonen
Tugend und Laster
Scheidet der Knecht.
Alles ist recht!
Furcht vor der Hölle
Giftigen Flammen:
Der Feigen Art.
Wert, was er wert,
Sei er auch heilig!
Aus schlauem Verstand
Will er dienen um Lohn
und trachtet doch nur
Nachdem Himmel droben
Aus schmutz'ger Gesinnung
Nimmer aus Liebe

Seele
Ich seh' die falschen Geister nicht; seh' ich
Den Herrn, wann ich zu Seinem Thron gelang',
Hör' ich zum mindesten Sein hehres Urteil,
Persönlich moduliert, wie dich, o Engel,
Ich höre, doch nicht sehe. Denn bis jetzt
ist alles finster, seit die Welt ich ließ.
Soll ich nun bleiben blind durch meine Zeit
Der Buße, und wenn ja, wie kommt es denn,
Daß ich noch hör', noch schmecke und noch fühle,
Ohn' jeden Glanz des königlichen Sinnes,
Der alles eint, alles lebendig macht?

Engel
Gefühl, Geschmack, Gehör hast du jetzt keins;
Du lebst im Reich der Zeichen und der Bilder.
Sie bieten dir höchst heil'ge Wahrheit dar,
Stark und lebendig, die dich ganz umfaßt.
Leiblose Seele, hast du jetzt aus Recht
Mit nichts Verkehr, es sei denn mit dir selbst.
Doch daß so herbe Einsamkeit dein Sein
Nicht spreng', sind dir aus Gnade noch gegönnt
Wahrnehmungen geringerer Art und Grade,
Dir scheint's, durch die natürlichen Kanäle,
Durch Gaumen, Ohr und Nerv, die nicht mehr sind.
Du bist gewindelt und gehüllt in Träume,
In wahre Träume, doch vieler Rätsel voll.
Was dir in deinem gegenwärt'gen Stand gehört,
Erfährst du nur durch Zeichen und Symbole.
so redest du von Raum Gestalt und Zeit,
Von Duft von Festem, Bittrem, von Musik,
Von Feuer, von Erfrischung nach dem Feuer,
Wie (laß mich ird'sche Ähnlichkeit gebrauchen,
Zu helfen dir zum Wissen, das du suchst) -
Wie Eis dein Fleisch dir zu verbrennen scheint.
Du bist nicht ausgedehnt, hast Teile nicht
In Wechselwirkung eins - Gewohnheit täuscht dich -
noch Macht, dich zu bewegen, kein Glied rührt sich.
Du hast gehört, wie Menschen, die die Hand
Den Fuß verloren, noch schrieen sie hätten Schmerz
In Hand und Fuß, als hätten sie sie noch!
So ist's mit dir, der weder Fuß noch Hand
Verlor'n - nein, alles was als Mensch gegolten;
So wird es sein bis zu dem frohen Tag
Der Auferstehung, da du neu erhältst,
Was du verloren hast - verklärt und neu.
wie eben nun vollendet Heilige
Gott sehn im Himmel, will ich nicht erklären.
Lass dir indes genügen den Besitz
Der Mittel, die dir jetzt gestattest sind,
Wiewohl du blind bleibst bis zur Sel'gen Schau.
Das Purgatorium, dem Feuer gleich,
Ist Feuer ohne Licht.

Seele
Ich bin nicht wert, zu sehen jemals wieder
Des Tags Gesicht, viel weniger Sein Antlitz,
Das Sonne selber ist. und doch, im Leben,
Wann meiner Reinigung ich entgegensah,
War immer das mein letzter Trost, zu glauben,
Daß eh' ich untersänk' in Sühneflammen,
Ein einzger Blick auf Ihn mir Stärkung gebe.

Engel
Voreilig nicht noch eitel war die Ahnung;
Du wirst Ihn sehen - einen Augenblick -
Ja - so wird's sein: Wenn du geladen wirst
Vor jenes hehre Tribunal, dein Los
Geworfen ist für immer, du sitzen sollst
Zur Rechten unter Seinen Auserwählten,
Dann wird ein Sehen, oder was das Herz
So nennt, im Strahl des Blitzes dir zuteil,
Und du wirst sehn, inmitten tiefen Dunkels,
Den deine Seele liebt und, ach, ersehnt -
Einen Augenblick, doch weißt du nicht, mein Kind,
Was du verlangst: dies Seh'n des höchsten Schönen
Wird freuen dich - es wird dich auch verzehren!

Seele
Du sprichst im Dunkel, Engel, und ein Schaudern
Faßt mich und eine Furcht, ich sei zu keck

Engel
Da war ein Sterblicher, der in der Höhe,
Mitten im Ruhme weilt: ihm ward geschenkt
Kommunion mit dem Gekreuzigten,
So daß des Meisters Male in sein Fleisch
Gegraben, und aus solcher Agonie
Durchrieselnd Leib und Seel' in der Umarmung,
Erkenne, daß die Flammen ew'ger Liebe
Verbrennen müssen, ehe sie verwandeln.

 

 

V.

.... Hark to those sounds!
They come of tender beings angelical,
Least and most childlike of the Sons of God.

First Choir of Angelicals
Praise to the Holiest in the height,
And in the depth be praise:
In all His words most wonderful;
Most sure in all His ways!

To us His elder race He gave
To battle and to win,
Without the chastisement of pain,
Without the soil of sin.

The younger son He will'd to be
A marvel in His birth:
Spirit and flesh his parents were;
His home was heaven and earth.

The Eternal bless'd His child, and arm'd,
And sent him hence afar,
To serve as champion in the field
Of elemental war.

To be His Viceroy in the world
Of matter, and of sense;
Upon the frontier, towards the foe
A resolute defence.

Angel
We now have pass'd the gate, and are within
The House of Judgment; and whereas on earth
Temples and palaces are form'd of parts
Costly and rare, but all material,
So in the world of spirits nought is found,
To mould withal, and form into a whole,
But what is immaterial; and thus
The smallest portions of this edifice,
Cornice, or frieze, or balustrade, or stair,
The very pavement is made up of life—
Of holy, blessed, and immortal beings,
Who hymn their Maker's praise continually.

Second Choir of Angelicals
Praise to the Holiest in the height,
And in the depth be praise:
In all His words most wonderful;
Most sure in all His ways!

Woe to thee, man! for he was found
A recreant in the fight;
And lost his heritage of heaven,
And fellowship with light.

Above him now the angry sky,
Around the tempest's din;
Who once had Angels for his friends,
Had but the brutes for kin.

O man! a savage kindred they;
To flee that monster brood
He scaled the seaside cave, and clomb
The giants of the wood.

With now a fear, and now a hope,
With aids which chance supplied,
From youth to eld, from sire to son,
He lived, and toil'd, and died.

He dreed his penance age by age;
And step by step began
Slowly to doff his savage garb,
And be again a man.

And quicken'd by the Almighty's breath,
And chasten'd by His rod,
And taught by angel-visitings,
At length he sought his God;

And learn'd to call upon His Name,
And in His faith create
A household and a father-land,
A city and a state.

Glory to Him who from the mire,
In patient length of days,
Elaborated into life
A people to His praise!

Soul
The sound is like the rushing of the wind—
The summer wind—among the lofty pines;
Swelling and dying, echoing round about,
Now here, now distant, wild and beautiful;
While, scatter'd from the branches it has stirr'd,
Descend ecstatic odours.

Third Choir of Angelicals
Praise to the Holiest in the height,
And in the depth be praise:
In all His words most wonderful;
Most sure in all His ways!

The Angels, as beseemingly
To spirit-kind was given,
At once were tried and perfected,
And took their seats in heaven.

For them no twilight or eclipse;
No growth and no decay:
'Twas hopeless, all-ingulfing night,
Or beatific day.

But to the younger race there rose
A hope upon its fall;
And slowly, surely, gracefully,
The morning dawn'd on all.

And ages, opening out, divide
The precious, and the base,
And from the hard and sullen mass
Mature the heirs of grace.

O man! albeit the quickening ray,
Lit from his second birth,
Makes him at length what once he was,
And heaven grows out of earth;

Yet still between that earth and heaven—
His journey and his goal—
A double agony awaits
His body and his soul.

A double debt he has to pay—
The forfeit of his sins:
The chill of death is past, and now
The penance-fire begins.

Glory to Him, who evermore
By truth and justice reigns;
Who tears the soul from out its case,
And burns away its stains!

Angel
They sing of thy approaching agony,
Which thou so eagerly didst question of:
It is the face of the Incarnate God
Shall smite thee with that keen and subtle pain;
And yet the memory which it leaves will be
A sovereign febrifuge to heal the wound;
And yet withal it will the wound provoke,
And aggravate and widen it the more.

Soul
Thou speakest mysteries; still methinks I know
To disengage the tangle of thy words:
Yet rather would I hear thy angel voice,
Than for myself be thy interpreter.

Angel
When then—if such thy lot—thou seest thy Judge,
The sight of Him will kindle in thy heart
All tender, gracious, reverential thoughts.
Thou wilt be sick with love, and yearn for Him,
And feel as though thou couldst but pity Him,
That one so sweet should e'er have placed Himself
At disadvantage such, as to be used
So vilely by a being so vile as thee.
There is a pleading in His pensive eyes
Will pierce thee to the quick, and trouble thee.
And thou wilt hate and loathe thyself; for, though
Now sinless, thou wilt feel that thou hast sinn'd,
As never thou didst feel; and wilt desire
To slink away, and hide thee from His sight:
And yet wilt have a longing aye to dwell
Within the beauty of His countenance.
And these two pains, so counter and so keen,—
The longing for Him, when thou seest Him not;
The shame of self at thought of seeing Him,—
Will be thy veriest, sharpest purgatory.

Soul
My soul is in my hand: I have no fear,—
In His dear might prepared for weal or woe.
But hark! a grand, mysterious harmony:
It floods me like the deep and solemn sound
Of many waters.

Angel
We have gain'd the stairs
Which rise towards the Presence-chamber; there
A band of mighty Angels keep the way
On either side, and hymn the Incarnate God.

Angels of the Sacred Stair
Father, whose goodness none can know, but they
Who see Thee face to face,
By man hath come the infinite display
Of thy victorious grace;
But fallen man—the creature of a day—
Skills not that love to trace.
It needs, to tell the triumph Thou hast wrought,
An Angel's deathless fire, an Angel's reach of thought.

It needs that very Angel, who with awe,
Amid the garden shade,
The great Creator in His sickness saw,
Soothed by a creature's aid,
And agonized, as victim of the Law
Which He Himself had made;
For who can praise Him in His depth and height,
But he who saw Him reel amid that solitary fight?

Soul
Hark! for the lintels of the presence-gate
Are vibrating and echoing back the strain.

Fourth Choir of Angelicals
Praise to the Holiest in the height,
And in the depth be praise:
In all His words most wonderful;

The foe blasphemed the Holy Lord,
As if He reckon'd ill,
In that He placed His puppet man
The frontier place to fill.

For, even in his best estate,
With amplest gifts endued,
A sorry sentinel was he,
A being of flesh and blood.

As though a thing, who for his help
Must needs possess a wife,
Could cope with those proud rebel hosts
Who had angelic life.

And when, by blandishment of Eve,
That earth-born Adam fell,
He shriek'd in triumph, and he cried,
"A sorry sentinel;

"The Maker by His word is bound,
Escape or cure is none;
He must abandon to his doom,
And slay His darling son."

Angel
And now the threshold, as we traverse it,
Utters aloud its glad responsive chant.

Fifth Choir of Angelicals
Praise to the Holiest in the height
And in the depth be praise:
In all His words most wonderful;
Most sure in all His ways!

O loving wisdom of our God!
When all was sin and shame,
A second Adam to the fight
And to the rescue came.

O wisest love! that flesh and blood
Which did in Adam fail,
Should strive afresh against the foe,
Should strive and should prevail;

And that a higher gift than grace
Should flesh and blood refine,
God's Presence and His very Self,
And Essence all-divine.

O generous love! that He who smote
In man for man the foe,
The double agony in man
For man should undergo;

And in the garden secretly,
And on the cross on high,
Should teach His brethren and inspire
To suffer and to die.

V.

Horch, diese Klänge!
Sie kommen von den zarten Engelwesen,
Geringsten, Kindlichsten der Söhne Gottes

Erster Chor der Engel
Preist in den Höhen die Heiligen,
Preist in den Tiefen Ihn,
Wunderbar all Seine Worte,
Zielvoll ist all Sein Tun!

Uns, seiner älteren Schöpfung,
Gab Er den Kampf und den Sieg,
Ohne die Zücht'gung der Schmerzen,
Ohne den Makel der Schuld.

Aber der Jüngeren schenkt' Er
Staunenerregend Beginn,
Geist und Fleisch war'n die Eltern
Himmel und Erde ihr Heim.

Segen und Waffen dem Kinde
Gab Er und sandte es weit,
Auf der Elemente Walstatt
Streiter zu sein und Held.

Welt der Materie und Sinne
Sollt'er verteidigen stark;
Grenzwächter sollte er werden
Gottes gegen den Feind.

Engel
Wir gingen durch das Tor und sind nun innen
Im Hofe des Gerichts; auf Erden sind
Die Tempel und Paläste aus allen Teilen
Kostbar und rar, doch alle sind Materie;
Doch in der Welt der Geister nichts sich findet,
Zu bilden und zu formen sich zum Ganzen,
Was immateriell nicht ist: und so
Gesims und Fries und Stuf' und Balustrade,
Das Pflaster selbst ist aus Lebendigem -
aus Wesen, heilig, selig und unsterblich,
Ohn unterlaß den Schöpfer hymnisch preisend.

Zweiter Chor der Engel
Preist in den Höhen die Heiligen,
Preist in den Tiefen Ihn,
Wunderbar all Seine Worte,
Zielvoll ist all Sein Tun!

Wehe dem Menschen, er wurde
Treulos erfunden im Kampf;
Erbschaft des Himmels verlor er
Und die Gemeinschaft des Lichts.

Über ihm grollender Himmel,
Um ihn der Winde Geklirr,
Engel hatt' er zu Freunden,
Tiere nun sind ihm verwandt.

Wilde Verwandtschaft des Menschen!
Fliehend die tückische Brut,
Stürmt' er die Höhlen des Meeres,
Klomm er die Bäume hinauf.

Fürchtend sich wieder auch hoffend,
Zufall zuweilen ihm half,
Vater und Sohn sich folgend,
Lebten in Mühsal zum Tod.

Büßend so Jahre um Jahre
Stufenweis wurde er los
Wildheit und Wut und wurde
Langsam wieder ein Mensch.

Hauch des Allmächtigen belebt ihn,
Reinigung schafft ihm die Zucht,
Engel besuchen ihn lehrend,
Schließlich flieht er zu Gott.

Lernt, Seinen Namen zu rufen,
Gründet im glauben an Ihn
Haushalt und Vaterländer,
Schafft sich die Stadt und den Staat.

Ehre sei ihm! Aus dem Schmutze
Jahrelang mit starker Geduld
Schuf Er empor ins Leben
Zu Seinem Preise ein Volk.

Seele
Rauschender Stürme mir so vertrauter Klang,
Durch hohe Tannen sommerlich streifender Wind,
Anschwellend, hinschwindend und widerhallend,
Bald ist er hier, bald ferne, so wild, so schön,
Entrückend sinken die Düfte von Zweigen,
Die er gerüttelt.

Dritter Chor der Engel
Preist in den Höhen den Heiligen,
Preist in den Tiefen Ihn!
Wunderbar all Seine Worte,
Zielvoll ist all sein Tun!

Engel, wie es geziemte
Ihrer geistigen Art,
Wurden geprüft und vollendet,
Nahmen im Himmel den Platz,

Kannten kein Zwielicht, kein Dämmern,
Wachstum nicht und Verfall:
Hoffnungslos schlingende Nacht
Oder den seligen Tag.

Aber im jüngsten Geschlechte
Hoffnung folgte dem Fall,
Langsam in sicherer Gnade
Dämmert der Morgen herauf.

Endlose Zeiten, sie teilen
Edles vom falschen Gepräg,
Und aus der tückischen Masse
Reifen die Erben der Huld.

Trotz des lebendigen Strahles,
Licht seiner zweiten Geburt,
Schaffend ihn wieder zum Menschen,
Himmel zur Erde gebracht.

Harrt zwischen Erde und Himmel
- Zwischen Reise und Ziel -
Für den Leib und die Seele
Doppelte Agonie.

Doppelt hat er zu zahlen
Sündenverwirkte Schuld,
Hinter ihm Todeskälte,
Fegefeuer beginnt.

Ehre sei Ihm, der ewig
Wahr und gerecht regiert,
Reißend die Seele vom Leibe,
Tilgend ihr schmutziges Mal!

Engel
Sie künden deine nah'nde Agonie,
Nach der du mich so hitzig hast gefragt,
Es wird das fleischgewordene Gottes Antlitz
Mit scharfer und exakter Pein dich treffen.
Und doch: Erinn'rung, die sie hinterläßt,
Ein mächt'ges Fiebermittel, heilt die Wunde;
Und doch schafft sie die Wunde wieder neu,
Verschlimmert sie und weitet sie noch mehr.

Seele
Du sprichst geheimnisvoll; indes mir dünkt,
Ich kann das Wirrsal deiner Red' entwirren:
Doch lieber hör' ich deine Engelstimme,
Als daß ich selber mir dein Dolmetscher bin.

Engel
Siehst deinen Richter du, wenn das dein Los:
Sein Anblick wird in deinem Herz entzünden
Alles, was zart, anmutig, ehrfurchtsvoll.
Du wirst vor Liebe krank sein, nach Ihm schmachten
Und meinen, daß du Ihn bedauern mußt,
Weil solch ein Edler so sich selbst erniedrigt,
Daß ein erbärmlich Wesen so wie du
Ihn hat mißbrauchen dürfen so erbärmlich.
In Seinen ernsten Augen eine Sprache ist,
Die in das Herz dich trifft und dich verwirrt,
Du wirst verabscheun dich und hassen, denn,
Der Sünde bar, fühlst du, daß du gesündigt,
Wie du es nie gefühlt, und du wirst wünschen,
Hinwegzuschleichen, Seinen Anblick meidend,
Und doch ein Sehnen haben, ja zu weilen
Im Herz der Schönheit, das Sein Antlitz ist.
Gedoppelt Pein, sich widersprechend beide:
Das Sehnen nach Ihm, wenn du Ihn nicht siehst,
die Scham bei dem Gedanken, Ihn zu sehen -
Das eben ist dein ärgstes Fegefeuer.

Seele
Ich bin bereit, ich habe keine Furcht -
Ich geb' mich Seiner Macht in Wohl und Weh.
Doch horch! Geheimnisvolle Harmonie,
Sie flutet über mich erhaben tief,
Wie Rauschen vieler Wasser.

Engel
Die Treppe haben wir erreicht, hinauf
Zu Seiner Gegenwart. An beiden Seiten
Ein Chor von mächt'gen Engeln steht Spalier,
In Hymnen preisend fleischgewordnen Gott

Engel de heiligen Treppe
Vater, des Güte nur kennt, wer Dich sieht
Von Angesicht zu Angesicht.
Dem Menschen galt der unendliche Aufwand
Deiner siegenden Gnade.
Gefallener Mensch, Geschöpf vergänglichen Tages
Taugt nicht als Maß dieser Liebe.
Es braucht, zu künden Deines Werkes Triumph,
Untilgbar Feuer, des Engels geistigen Raum.

Es braucht gerade jenen Engel, der schaudernd
In des Garten Schatten stand,
Den großen Schöpfer in Seiner Schwäche sah -
Trost bracht' Ihm ein Geschöpf -,
Im Tode ringend als Opfer des Gesetzes,
Das Er doch selber schuf.
Wer kann Ihn preisen in Seinen tiefen und Höhen,
Als der Ihn wanken sah im einsamsten Kampf?

Seele
Horch, denn die Eingangstore beben, geben
Das Echo wieder tönender Akkorde

Vierter Chor der Engel
Preist in den Höhen den Heiligen,
Preist in den Tiefen Ihn!
Wunderbar sind all Seine Worte,
Zielvoll ist all Sein Tun!

Lästert der Feind doch den Heiligen,
Daß Er gerechnet so falsch,
Stellend den Menschen, die Puppe,
Daß er die Lücke erfüll'.

Selbst noch im besten Stande,
Voll mit Gaben begabt,
Sei er doch elender Wächter,
Wesen aus Fleisch nur und Blut.

Sei denn ein Ding, das zur Hilfe
Braucht den Besitz des Weibs,
Gleich jenen stolzen Engeln,
Lebend das Leben des Geists?

Als durch die schmeichelnde Eva
Irdischer Adam fiel,
Zischte der Feind im Triumphe;
"Elender Wächter, sieh!

Schöpfer, im Worte gebunden,
Hier ist kein Ausweg, kein Heil,
Mußt übergeben dem Urteil,
Schlagen Dein liebes Kind!"

Engel
Und nun die Schwelle, die wir überschritten,
Sie kündet laut die freudenvolle Antwort.

Fünfter Chor der Engel
Preist in den Höhen den Heiligen,
Preist in den Tiefen Ihn!
Wunderbar all seine Worte,
Zielvoll ist all Sein Tun!

Liebende Weisheit Gottes!
Alles war Sünde und Schmach,
Als im Kampfe ein Zweiter
Adam zu Hilfe kam.

Weiseste Liebe! In Adam
Fiel einst Fleisch und Blut,
Daß es neu mit dem Feinde
Kämpfend erringe den Sieg.

Daß eine höhere Gabe
läutere Fleisch und Blut,
Göttliches Wesen Selber
In der Person des Sohnes!

Schenkende Liebe! Im Menschen
Schlug Sie des Menschen Feind,
Leidend doppelt im Menschen
Für den Menschen den Tod.

In dem Garten verborgen,
Sichtbar hoch am Kreuz,
Lehrend zu leiden und sterben
Seine Brüder im Geist

 

 

 

VI. Angel

Angel
Thy judgment now is near, for we are come
Into the veilèd presence of our God.

Soul
I hear the voices that I left on earth.

Angel
It is the voice of friends around thy bed,
Who say the "Subvenite" with the priest.
Hither the echoes come; before the Throne
Stands the great Angel of the Agony,
The same who strengthen'd Him, what time He knelt
Lone in that garden shade, bedew'd with blood.
That Angel best can plead with Him for all
Tormented souls, the dying and the dead.

Angel of the Agony
Jesu! by that shuddering dread which fell on Thee;
Jesu! by that cold dismay which sicken'd Thee;
Jesu! by that pang of heart which thrill'd in Thee;
Jesu! by that mount of sins which crippled Thee;
Jesu! by that sense of guilt which stifled Thee;
Jesu! by that innocence which girdled Thee;
Jesu! by that sanctity which reign'd in Thee;
Jesu! by that Godhead which was one with Thee;
Jesu! spare these souls which are so dear to Thee;
Souls, who in prison, calm and patient, wait for Thee;
Hasten, Lord, their hour, and bid them come to Thee,
To that glorious Home, where they shall ever gaze on Thee.

Soul
I go before my Judge. Ah! ….

Angel
…. Praise to His Name!
The eager spirit has darted from my hold,
And, with the intemperate energy of love,
Flies to the dear feet of Emmanuel;
But, ere it reach them, the keen sanctity,
Which with its effluence, like a glory, clothes
And circles round the Crucified, has seized,
And scorch'd, and shrivell'd it; and now it lies
Passive and still before the awful Throne.
O happy, suffering soul! for it is safe,
Consumed, yet quicken'd, by the glance of God.

Soul
Take me away, and in the lowest deep
There let me be,
And there in hope the lone night-watches keep,
Told out for me.
There, motionless and happy in my pain,
Lone, not forlorn,—
There will I sing my sad perpetual strain,
Until the morn.
There will I sing, and soothe my stricken breast,
Which ne'er can cease
To throb, and pine, and languish, till possest
Of its Sole Peace.
There will I sing my absent Lord and Love:—
Take me away,
That sooner I may rise, and go above,
And see Him in the truth of everlasting day.

VI. Engel

Engel
Nun ist dein Urteil nah; wir sind gelangt
Vor unsres Herrn verhüllte Gegenwart.

Seele
Ich hör', die ich auf Erden ließ, die Stimmen.

Engel
Du hörst an deinem Bett der Freude Stimmen,
Betend das Subvenite mit dem Priester.
Hierher das Echo kommt; und vor dem Thron
Der große Engel steht der Agonie,
Derselbe, der Ihn stärkte, als Er kniete
Allein im Garten, rot betaut mit Blut.
D e r Engel spricht am besten für Gequälte,
Die Seelen all im Sterben und im Tod.

Engel der Agonie
Jesus! Bei jener schaudernden Angst, die überfallen Dich;
Jesus! Bei jener eisigen Schwäche, die geschüttelt Dich;
Jesus! Bei jenem Schmerze, der durchbohrte Dich;
Jesus! Bei jenem Berg der Sünden, der erdrückte Dich;
Jesus! Bei jener Schuld, erstickend Dich;
Jesus! Bei jener Unschuld, die umgürtet Dich;
Jesus! Bei jener Heiligkeit, die ausgezeichnet Dich;
Jesus! Bei jener Gottheit, die geeinigt Dich;
Jesus! Schon' diese Seelen, die du zogst an Dich,
Die im Gefängnis ruhig, geduldig warten auf Dich;
Beschleunige ihre Stunde, Herr, heiß sie erreichen Dich;
Die glorreiche Heimat, da sie immer blicken auf Dich.

Seele
Ich steh' vor meinem Richter ...

Engel
Gepriesen sei Sein Name!
Der hitz'ge Geist ist meinem Griff entschnellt.
Mit der Gewalt der Leidenschaft der Liebe
Flieht hin er zu den teuren Füßen des Emmanuel;
Doch eh' er sie erreicht, hat schon die strenge Heiligkeit
Mit ihren Strahlen, einer Glorie gleich
umkleidend und umzirkelnd den Gekreuzigten,
Ergriffen ihn, versengt, gerunzelt; nun
Liegt er passiv und still vor dem erhabnen Thron.
O glückliche leidende Seele! gerettet ist sie, Verzehrt, doch belebt, weil Gott sie angeblickt.

Seele
Nimm mich hinweg und in der tiefsten Tiefe
O laß mich sein,
In Hoffnung die einsamen Nächte wachen
Bestimmt für mich.
Dort glücklich in der Pein, wiewohl allen,
Doch nicht verlor'n, -
Sing' unaufhörlich ich mein traurig Lied,
Bis Morgen ist.
Dort sing' ich sänft'gend das geschlagne Herz,
Das ohne Rast
Nun schmachtet, schmerzt und klopft, bis es besitzt
Den einz'gen Trost,
Dort sing' ich meinem Herrn, der mir noch fern.
Nimm mich hinweg,
Damit ich früher wiederkehr' und steige,
Zu sehen ihn in ewigen Lichtes Wahrheit.

 

 

 

VII Angel

Angel
Now let the golden prison ope its gates,
Making sweet music, as each fold revolves
Upon its ready hinge. And ye, great powers,
Angels of Purgatory, receive from me
My charge, a precious soul, until the day,
When, from all bond and forfeiture released,
I shall reclaim it for the courts of light.

Souls in Purgatory
1. Lord, Thou hast been our refuge: in every generation;

2. Before the hills were born, and the world was: from age to age Thou art God.

3. Bring us not, Lord, very low: for Thou hast said, Come back again, ye sons of Adam.

4. A thousand years before Thine eyes are but as yesterday: and as a watch of the night which is come and gone.

5. The grass springs up in the morning: at evening tide it shrivels up and dies.

6. So we fail in Thine anger: and in Thy wrath are we troubled.

7. Thou hast set our sins in Thy sight: and our round of days in the light of Thy countenance.

8. Come back, O Lord! how long: and be entreated for Thy servants.

9. In Thy morning we shall be filled with Thy mercy: we shall rejoice and be in pleasure all our days.

10. We shall be glad according to the days of our humiliation: and the years in which we have seen evil.

11. Look, O Lord, upon Thy servants and on Thy work: and direct their children.

12. And let the beauty of the Lord our God be upon us: and the work of our hands, establish Thou it.

Glory be to the Father, and to the Son: and to theHoly Ghost.
As it was in the beginning, is now, and ever shall be: world without end. Amen.

Angel
Softly and gently, dearly-ransom'd soul,
In my most loving arms I now enfold thee,
And, o'er the penal waters, as they roll,
I poise thee, and I lower thee, and hold thee.

And carefully I dip thee in the lake,
And thou, without a sob or a resistance,
Dost through the flood thy rapid passage take,
Sinking deep, deeper, into the dim distance.

Angels, to whom the willing task is given,
Shall tend, and nurse, and lull thee, as thou liest;
And masses on the earth, and prayers in heaven,
Shall aid thee at the Throne of the Most Highest.

Farewell, but not for ever! brother dear,
Be brave and patient on thy bed of sorrow;
Swiftly shall pass thy night of trial here,
And I will come and wake thee on the morrow.

VII Engel

Engel
Nun öffnen sich des goldnen Kerkers Tore,
Wie hold ist die Musik, wenn sie sich drehen
Bequem in ihren Angeln. Große Mächte,
Engel des Purgatoriums, empfangt
Mein Mündel, teuer erkaufte Seele,
Bis frei von jeder Reu und jeder Haft
Ich sie verlange für das Reich des Lichts.

Seelen im Purgatorium
1. O Herr, du bist unsere Zuflucht gewesen: von Geschlecht zu Geschlecht.

2. Ehe denn die Hügel geboren waren und die Welt ward: von Ewigkeit zu Ewigkeit bist Du, o Gott.

3. Stoß uns nicht, o Herr, in den Abgrund; du hast gesagt: Kehret wieder zurück, ihr Söhne Adams.

4. Tausend Jahre sind vor Deinem Auge wie der gestrige Tag, und wie eine Nachwache, die, kaum begonnen, schon vorbei.

5. Das Gras keimt auf am Morgen: am Abend ist es dürr und welk.

6. Wir gehen irre vor Deinem Zorn, wir sind verwirrt in Deinem Grimm.

7. Du hast unsere Sünde vor Dein Auge gestellt: all unsere Tage in das Licht Deines Antlitzes.

8. Kehre zurück, o Herr! wie lange noch: vernimm das Flehen Deiner Diener.

9. Am Morgen sollen wir voll werden all Deines Erbarmens: freuen sollen wir uns und Lust haben all unsre Tage.

10. Wir werden froh sein nach dem Maß der Tage unserer Erniedrigung: und der Jahre, die schlimm waren.

11. Blick, o Herr auf Deine Diener und auf Dein Werk und führe ihre Kinder.

12. Und laß die Schönheit des Herrn unsres Gottes über uns leuchten; und das Werk unsrer Hände: vollbringe Du es.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist,
Wie es im Anfang war und in alle Ewigkeit. Amen.

Engel
Freundlich und sanft, Seele, erkauft durch Blut,
Umfang' ich liebend dich mit meinen Armen,
Über der dunkeln Wasser bittre Flut
Lass' ich dich langsam nieder voll Erbarmen.

Behutsam tauch' ich in die Wasser dich,
Du wehrst dich nicht und leidest's wortlos gerne,
Blitzschnell bewegst du durch die Fluten dich,
Sinkst tief und tiefer in der blassen Ferne.

Engel, getreu wilkommenem Befehl,
Sind hütend, wartend, stillend deine Nächsten.
Bitten im Himmel, Messen für die Seele
Sind Hilfe dir vorm Thron des Allerhöchsten.

Leb wohl! doch nicht für immer, Bruder mein!
Sei tapfer, duld auf deinem Bett der Sorgen,
Rasch wird der Läuterung Nacht vorüber sein,
Dann komm' ich wieder. Ich hole dich am Morgen.