ÄLTESTE VÖLKER

Von der Urzeit bis 500 vor Chr.

DIE VORZEIT

  • Am Anfang war die Not
  • Bauern im Morgenrot
  • Botschaft aus dem Süden
  • Der große Aufbruch

ÄGYPTEN

  • Sphinx am Strom
  • Meer der Ewigkeit

MESOPOTAMIEN

  • Im Paradies der Urzeit

ISRAEL

  • Zur hochgebauten Stadt
  • Einsamkeit in Gott

Wie unvorstellbar groß sind doch Zeit und Raum! Mindestens dreieinhalb Milliarden Jahre alt ist unsere Erde, dies Stäubchen im Universum, das zusammen mit den übrigen Planeten um die Sonne kreist. Von dieser wiederum weiß man, daß sie nur einer ist unter rund fünfzig Milliarden Fixsternen, die das Milchstraßensystem füllen.
Die Anfänge des Lebens auf der Erde sollen vor etwa zweieinhalb Milliarden Jahren liegen. Die ersten Wirbeltiere (Fische) gab es vor rund vierhundert Millionen Jahren - und erst zwei Millionen Jahre vor unserer Zeit bildeten sich die sogenannten "Herrentiere" mit aufrechtem Gang, Tiermenschen, aus denen sich der "Homo Sapiens", der eigentliche Mensch, erst noch entwickeln mußte, den es höchstens seit 50.000 Jahren gibt. -
Der Mensch ist, als er ins Dasein tritt, seinen körperlichen Gaben nach das schwächste und hilfloseste aller Geschöpfe. Ihm fehlen die Kraft des Bären, die Schnelligkeit des Hirsches, die Krallen und Zähne des Tigers und die Vermehrungsfähigkeit der bedrohten Kreatur. Aber hinter seiner niederen und wulstigen Stirn glüht der göttliche Funke des Geistes, in seiner schlummernden Seele leuchtet die Ahnung einer höheren Berufung. Und so beginnt der künftige Herr der Erde einen Weg, der durch Kämpfe, Opfer, und Mühen zum Triumph über die Naturgewalten, zum erleuchteten Tor der Kultur und auf die helle Bahn der Geschichte führt.